Language
Now in Minsk   The weather in Belarus

Startseite Bilaterale Beziehungen Handel und Wirtschaft

Wirtschaft

Seit vielen Jahren ist Deutschland eines der wichtigsten Handels- und Investitionspartner von Belarus in der EU. Das bilaterale Handelsvolumen konnte im Laufe der Jahre um das Mehrfache ausgebaut werden. Nachdem der bilaterale Handel in den letzten drei Jahren zurückging, zeichnet sich das Jahr 2017 durch einen erneuten Aufwärtstrend aus. Der Warenumsatz stieg im Januar-Oktober 2017 um mehr als 25%, wobei sowohl belarussische Exporte nach Deutschland als auch deutsche Importe nach Belarus wuchsen.

  Dynamik des Handels

in Mln. USD

Perioden

Handelsumsatz

Export

Import

Saldo

2012

4 469,1

1 737,1

2 732,0

– 994,9

2013

4 788,0

1 753,5

3 034,5

– 1281,0

2014

4 104,9

1 654,1

2 450,8

– 796,7

2015

2 471,5

1 086,5

1 385,0

– 298,5

2016

2 276,9

   944,3

1 332,6

–387,3

Januar-Oktober
2017

2 328,8

   906,5

1 422,3

–515,8

Januar-Oktober 2017 /  Januar-Oktober 2016, in % 

129,7

116,3

140,1

 

Die belarussischen Ausfuhren nach Deutschland beinhalten eine Vielzahl unterschiedlicher Warengruppen und weisen somit eine stark diversifizierte Struktur aus. Im Januar-September 2017 setzten sich die Exporte wie folgt zusammen: 
–    Mineralprodukte: 54,0 %
–    Produkte der holzverarbeitenden Industrie: 13,2 %
–    Erzeugnisse aus NE-Metallen: 11,8 %
–    Maschinen und Ausrüstungen, Optik und medizinische Technik: 6,6 %
–    Produkte der chemischen Industrie: 4,9 %
–    Produkte der Textilindustrie: 3,2 %
–    Landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel: 2,5 %
–    sonstige Produkte: 3,8 %

Bei den aus Deutschland importierten Erzeugnisse handelt es sich vorwiegend um Investitionsgüter. Vor allem im Handel mit Maschinen und Anlagen besitzt Deutschland in Belarus eine Schlüsselposition.
Die Einfuhren aus Deutschland beinhalteten im Januar-September 2017 vor allem die folgenden Warengruppen:

–    Maschinen, Ausrüstungen, Apparate und Werkzeuge: 55,6 %
–    Produkte der chemischen Industrie: 24,8 %
–    Erzeugnisse aus NE-Metallen: 6,5 %
–    Landwirtschaftliche Produkte und Lebensmittel: 5,7 %
–    Produkte der holzverarbeitenden Industrie: 2,5 %
–    Produkte der Textilindustrie: 2,0 %
–    Mineralprodukte: 0,8 %
–    sonstige Erzeugnisse: 2,1 %

Der bilaterale Handel wurde in den letzten Jahren durch zahlreiche deutsch-belarussische Wirtschaftsveranstaltungen gefördert. In diesem Zusammenhang sind vor allem Sitzungen der Arbeitsgruppe für Handel und Investitionen, Tage der deutschen Wirtschaft in Belarus und der belarussischen Wirtschaft in Deutschland, Präsentationen der belarussischen Regionen und freien Wirtschaftszonen zu erwähnen. Zur Intensivierung des Dialogs zwischen den belarussischen und deutschen Geschäftskreisen wurde Ende 2010 der Belarussisch-Deutsche Unternehmerrat ins Leben gerufen, deren letzte Sitzung im Juni 2017 in Minsk stattfand.

Die Entwicklung der bilateralen Geschäftsbeziehungen wird erheblich von Messeveranstaltungen begünstigt, an denen Geschäftsleute und Entscheidungsträger aus Deutschland und Belarus teilnehmen. Jedes Jahr reisen zahlreiche belarussische Delegationen nach Deutschland, um an den großen internationalen Messen wie CeBIT, Hannovermesse, Internationale Grüne Woche, ITB, IFA, Agritechnika oder Heimtextil teilzunehmen. Zu verzeichnen ist auch ein zunehmendes Interesse deutscher Unternehmen an Messeveranstaltungen in Belarus. Immer mehr Firmen aus Deutschland sind auf Messen in Belarus regelmäßig als Fachbesucher oder Aussteller vertreten.

Die belarussisch-deutsche Zusammenarbeit im Investitionsbereich

Ein wichtiger Teil der deutsch-belarussischen Wirtschaftsbeziehungen ist die Zusammenarbeit im Bereich der Investitionen. Traditionell ist Deutschland eines der wichtigsten Kreditoren von Belarus. Zahlreiche Projekte werden durch Euler Hermes gedeckte Kredite der deutschen Finanzinstitute finanziert, die zum einen deutsche Exporte nach Belarus fördern und zum anderen belarussischen Unternehmen die Modernisierung erleichtern. Der bilaterale Zahlungsverkehr wird durch ein gut ausgebautes Kooperationsnetzwerk der Banken beider Länder gewährleistet.

Deutsche Unternehmen spielen eine bemerkenswerte Rolle auch auf dem belarussischen Markt für Direktinvestitionen. In Belarus sind über 300 Unternehmen mit deutschem Kapitalanteil sowie fast 90 Vertretungen deutscher Firmen tätig. Besonders aktiv ist deutsches Kapital in solchen Branchen wie Industriebau, Transport, Landwirtschaft, Handel, Logistik und Gastronomie. Das Volumen der Direktinvestitionen aus Deutschland betrug 306,9 Mio. USD (Stand: Januar 2017).

Auch viele belarussische Unternehmen sind bestrebt, ihre Präsenz im Partnerland auszubauen. In den letzten Jahren ist es mehreren belarussischen Betrieben und Konzernen gelungen, sich mit Erfolg auf dem deutschen Markt zu etablieren. Mittlerweile sind in der Bundesrepublik Deutschland 6 Vertretungen belarussischer Unternehmen tätig. Zahlreiche deutsche Firmen treten als Handelspartner und Distributoren belarussischer Firmen auf.