:

Wissenschaftliche Zusammenarbeit

Deutschland ist der führende Partner der Republik Belarus unter den EU-Ländern im Bereich der wissenschaftlichen und technischen Zusammenarbeit.

Die bilaterale wissenschaftliche und technologische Kooperation basiert auf den Bestimmungen des Regierungsvertrages über die Entwicklung einer umfassenden Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Wirtschaft, Industrie, Wissenschaft und Technik (in Kraft seit dem 8. November 1993) und der Gemeinsamen Erklärung des Ministeriums für Bildung und Wissenschaft der Republik Belarus und des Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie der Bundesrepublik Deutschland über die Gestaltung der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit vom 18. März 1996.

Auf Grundlage dieser Dokumente wurden die Kooperationsvereinbarungen zwischen den größten wissenschaftlichen Einrichtungen der beiden Länder unterzeichnet – der Nationalen Akademie der Wissenschaften von Belarus und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (1997), sowie der Humboldt-Stiftung (1998), die Absichtserklärung mit der Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen „Otto von Guericke“ (2003). Die belarussische Nationale Akademie der Wissenschaften arbeitet auch mit der Max-Planck-Gesellschaft zusammen (vereint mehr als 80 Forschungsinstitute in Deutschland).

Die Kooperation belarussischer Wissenschaftler mit den Forschungseinrichtungen der Fraunhofer-Gesellschaft wird ebenfalls erfolgreich in Bereichen wie Medizin, hochporöse Materialien, Nanomaterialien, Energiespartechnologien, Maschinenbau durchgeführt.

Die Tage der deutschen Wissenschaft fanden in Belarus im Jahr 2010 statt. Seit 2011 funktioniert das Institut für Deutschlandstudien an der Belarussischen Staatlichen Universität, bei der zurzeit sowohl belarussische als auch deutsche Fachkräfte beschäftigt sind. Das Institut führt mit Unterstützung deutscher Partner zahlreiche Bildungsveranstaltungen durch und unterhält aktive Beziehungen zu Bildungseinrichtungen Deutschlands.

Die bilaterale Arbeitsgruppe für wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit wurde eingerichtet. Gemeinsame Veranstaltungen und Projekte werden mit Unterstützung des Staatlichen Komitees für Wissenschaft und Technologien der Republik Belarus (GKNT) und des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) durchgeführt. Die Wissenschaftler aus beiden Ländern veranstalten gemeinsame Konferenzen, Seminare, Sommerschulen und Rundgespräche. Es bestehen enge Vernetzung und Austausch von Forschungsgruppen. Im Jahr 2018 wurde eine Studienreise der belarussischen Kontaktstellen des Programms „Horizon 2020“ nach Bonn organisiert.

Deutschland wurde zum Länderschwerpunkt des Internationalen Fachforums „Smart Industry Expo“, das 2020 im Rahmen des Belarussischen Industrieforums in Minsk unter Beteiligung von Vertretern deutscher Forschungszentren stattfand.

Es werden mehr als 50 gemeinsame wissenschaftlich-technische Projekte in solchen bedeutenden Bereichen wie Medizin, Energie, künstliche Intelligenz, Optik, Lasertechnologien, neue Materialien usw. realisiert.

In 2019-2021 unterstützen die Parteien gemeinsame FuE-Projekte in Themenbereichen Biotechnologie, Umweltschutz und Biodiversität sowie lokale Nutzung erneuerbarer Energien im Rahmen des belarussisch-deutschen Wettbewerbs „Partnerschaft für Forschung auf dem Gebiet der nachhaltigen Entwicklung“.

Die Entwicklung wissenschaftlicher und technischer Kooperation genießt eine umfangreiche Informationsunterstützung. Angaben zu wissenschaftlichen Länderprofilen von Belarus und Deutschland, sowie Vorschlägen und Möglichkeiten für die Zusammenarbeit im Innovationsbereich werden auf den Webseiten des GKNT, des Belarussischen Instituts für Systemanalyse, des BMBF, der Arbeitsgemeinschaft „Otto von Guericke“, des Forschungszentrums Jülich, auf den Portalen von Hochschulen und Forschungsinstituten bekanntgemacht. Die Forschungsergebnisse werden in belarussischen und deutschen Fachausgaben veröffentlicht.

Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum stieg das Ausfuhrvolumen von belarussischen wissenschaftlichen Leistungen nach Deutschland im Januar-Oktober 2020 um 50 Prozent auf 587 Tsd. US-Dollar.

Die Botschaft der Republik Belarus in der BRD leistet die erforderliche Unterstützung beim Aufbau bilateraler Kontakte im wissenschaftlich-technischen Bereich und pflegt einen aktiven Austausch mit den führenden Forschungseinrichtungen Deutschlands.

Belarusian Diplomatic Missions

All Missions Belarus' Foreign Ministry
Go to